Login |  Mitglied werden!
Sonderthemen : Warnstreik im öffentlichen Dienst: Erstmals auch Hamburger Grundschulen betroffen
Kontakt zu dieser Pressemitteilung: anom Multimedia Datum: 18.03.2014 20:10:13
Hamburg, 18.03.2014 - Die ganztägige Betreuung an Hamburger Grundschulen hat noch eine weitere Facette, die der Senat nicht im Blick hatte. An fast der Hälfte der 125 Grundschulen, die in Form der GBS arbeiten, sind die Erzieherinnen und Erzieher aus der Nachmittagsbetreuung für morgen, Mittwoch den 19.03. zum Warnstreik aufgerufen. Ebenfalls sind knapp 15 der 75 Grundschulen, die in der Form der GTS arbeiten, in Kooperation mit tarifgebundenen Kita-Trägern. Auch deren Beschäftigte sind zur Teilnahme aufgerufen.

Somit betrifft die Auseinandersetzung um eine bessere, den Anforderungen angemessene Bezahlung, nicht nur die Kitas der AV-H-Betriebe, sondern auch Hamburger Grundschulen.

Die Träger "elbkinder" (Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten), "Hamburger Schulverein von 1875 e.V., Rudolf-Ballin-Stiftung und die Kindertageseinrichtungen des ASB (Arbeiter-Samariter-Bund) wenden den Tarifvertrag TV-AVH an, die Hamburger Variante des TVÖD, Tarifvertrag öffentlicher Dienst.

"Nicht nur in den Kindertagesstätten, sondern auch in der Nachmittagsbetreuung an Hamburger Grundschulen arbeiten die KollegInnen höchst engagiert und unter Bedingungen, die dringend verbesserungswürdig sind", mahnt Jens Kastner, Sprecher der GEW-Fachgruppe Kinder- und Jugendhilfe. " Nicht nur, dass der Hamburger Senat nur eine unzureichende Personalausstattung in den Kindertagesstätten finanziert und auch nur 15 Wochenarbeitsstunden für die ErzieherInnen der Kooperationspartner in den Grundschulen vorsieht, zusätzlich ist die Bezahlung weit von den Größenordnungen entfernt, die Facharbeiter in anderen, eher männergeprägten Berufen erhalten."

"Die Forderung: 100,- Euro als Sockelbetrag plus 3,5 % Steigerung, ist nötig, damit auch Hamburgs Erzieherinnen und Erzieher den Anschluss an die allgemeinen Lohnsteigerungen nicht verpassen." so die Vorsitzende der GEW-Hamburg, Anja Bensinger-Stolze. "Hamburgs Eltern erfahren Tag für Tag, wie verantwortungsbewusst die Kolleginnen und Kollegen die Aufgaben, Bildung, Erziehung und Betreuung wahrnehmen und die Kinder in ihrer Entwicklung fördern und begleiten. Und weil der Senat nicht von sich aus genügend Geld für die Bezahlung zur Verfügung stellt, ist es folgerichtig, dass wir Gewerkschaften zum Arbeitskampf aufrufen und die Kolleginnen und Kollegen für die Forderung nach mehr Geld die Arbeit für einen Tag niederlegen und streiken."

GEW Hamburg

 

 

Bewertung: 0.00 (0 Stimmen) - News bewerten -




Weitere Artikel
21.03.2015 15:15:45 - GEW: Zweite Warnstreikwelle: In allen Bundesländern legen Pädagogen die Arbeit nieder"
09.07.2014 21:15:50 - CASIO bringt mit neuem Ultra Kurzdistanz-Projektor eine Lösung mit Weitblick in den Unterricht
19.03.2014 18:55:03 - NIEDERSACHSEN Großer Erfolg für die GEW: Abschaffung von G8 und der Deformationen der Reformierten Oberstufe
18.03.2014 20:10:13 - Warnstreik im öffentlichen Dienst: Erstmals auch Hamburger Grundschulen betroffen
27.02.2014 14:28:22 - SOCIAL MEDIA UND SCHULE "Mit Twitter hole ich Experten in den Unterricht"



INFO-Brief anmelden
Erhalten Sie die neusten
Nachrichten gratis

per E-Mail!

Ihre E-Mail:


Mehr Infos...

In der Mediathek
NEU: Webnapping! Holen Sie sich diese Box auf Ihre Homepage!
Klicken Sie auf "Information" und erfahren Sie, wie Sie diese Box auf Ihren Seiten verwenden können!

Frag-die-Oma.de alte Hausmittel und Haushaltstipps | Sitemap